LED – Zukunftstechnologie in der Medizin

Rotlichttherapie
Behandlung mit Rotlicht

Biostimulation mit LED

Lichtinduzierte Biostimulation wurde lange Zeit nur mit dem Laser durchgeführt und erforscht. Mit der Entwicklung hochintensiver Leuchtdioden (LEDs) wurden in den letzten Jahren Lichtquellen verfügbar, die einfarbiges Licht in ähnlicher Intensität wie Therapielaser zur Verfügung stellen konnten.

Unterschied Laser zu LED (REPULS)

Ausgehend von der Tatsache, dass REPULS ähnliche Wirkungen wie Laser im Bereich bis 400 mw aufweist (signifikante biostimulierende Effekte) und zusätzlich die Behandlung von Entzündungen über die Beeinflussung der Leukotriene ermöglicht, kann über einen längeren Zeitraum mit dieser hohen Intensität ohne Nebenwirkungen bestrahlt werden.

Die Effekte von hochintensivem kalten Rotlicht im Gewebe

Die Umwandlung von kaltem Rotlicht in mechanische Schwingungen

  1. Frequenzverdoppelung
  2. Resonanzfrequenz in der Zelle
  3. Beeinflussung des Entzündungsstoffwechsels (Leukotrienenstoffwechsel)
  4. Mitochondrienaktivität wird verstärkt

Das heißt: Mitochondrien mit schlechter Zellatmung und dadurch geringer Produktion von ATP bilden Sauerstoffradikale, die unweigerlich zu Entzündungen und Alterung der Haut führen.

Die Wirkung sämtlicher kosmetischen Behandlungen wird dadurch gesteigert.

  • Mehr Energie (ATP) in der Zelle bedeutet, mehr Energie für Zellregeneration und Reparaturmechanismen
  • Vitalisierung der Haut. Dadurch kann geschädigte Haut repariert und die Mikroduchblutung verbessert werden
  • Die hohe Intensität und Eindringtiefe von REPULS ist Voraussetzung, um Bindegewebe und Gesichtsmuskulatur zu durchdringen
  • Vernetzung der elastischen Fasern führt zu einer feineren und festeren Gewebestruktur und zu einem straffen geglätteten Hautbild
  • Steigerung der Fibroblastenproliferation und Kollagensynthese mit erhöhter Gewebezugsfestigkeit
  • Stabilisierung der intrazellulären Vorgänge führen zu einer verbesserten Reaktionsbereitschaft auf belastende Reize und Senkung von Entzündungswerten (z.B. bei Altershaut, Sonnenbrand, Hautunreinheiten, Akne usw.)
Rotlichttherapie
Behandlung mit Rotlicht
Rotlichttherapie
Behandlung mit Rotlicht

REPULS in der Dermatologie/Gynäkologie

Der Einsatz von REPULS ist bei folgenden Indikationen erfolgreich:(immer mit REPULS Distanzring verwenden)

  • Vulvodynie: nicht infektionsbedingter Schmerz bzw. Juckreiz und/oder Brennen im Vulvabereich
  • Wundheilung, Narbenkeloid (verdickte Narben nach Operationen oder Geburt)
  • Hautentzündungen
    • Dermatitis
    • Ekzeme
  • Ulcera (Geschwüre)
  • Erkältung! Soforthilfe bei grippalen Infekten und/oder Nebenhöhlenentzündung
  • Hautausschläge
    • Neurodermitis (atopische Ekzeme)
    • Acne vulgaris (Talgdrüsen-, Haarfollikelentzündung)
    • Acne indurata (Talgdrüsen-, Haarfollikelentzündung)
    • Abszesse (eitrige Gewebseinschmelzung)
    • Furunkulose (Haarbalgentzündung)
    • Psoriasis (Schuppenflechte)
  • Zoster (-Virus) Neuralgie
  • Schmerzende Hautaffektionen
    • Pruritus (Jucken)
    • Neuralgien (Nervenschmerzen)
    • Fibrosen (bindegewebige Hautverdickungen)
Rotlichttherapie
4.5 (89.23%) 26 Bewertungen