Erstgespräch „Prepare for Pregnancy“

Sehr frühe Schwangerschaft in 3D

 

Wir werden immer wieder gefragt, was vor einer geplanten Schwangerschaft untersucht werden soll.

Prinzipiell finden wir, dass die Schwangerschaft etwas Natürliches ist, und man den Wunsch nach einem Kind nicht „mechanisieren“ sollte.

 

Wenn man will, lassen sich allein durch Blutabnahmen viele Faktoren bestimmen, die für eine Schwangerschaft von Bedeutung sein können.

 

Hier ein paar Beispiele:

 

Blutbild (rotes und weißes Blutbild, Thrombozyten)

Gerinnung, APC-Resistenz

Hormonstatus: TSH, LH, FSH, Prolaktin, Östradiol, Progesteron, Testosteron, SHBG, Anti Müller Hormon (AMH)

Röteln: Antikörpertiter

Ringelröteln (Parvovirus B 19): Antikörpertiter

Varizellen (Feuchtblattern, Windpocken): Antikörpertiter

Toxoplasmose: Antikörpertiter

Zytomegalie-Virus: Antikörpertiter

Hepatitis B: HBs-Ag

HIV-Test

HbA1c

etc., etc.

 

  • Weiters sollte man ein Infektionsscreening durch einen Abstrich von Vagina und Gebärmutterhals machen, um eventuell pathogene Keime rechtzeitig zu erkennen und zu therapieren
  • Vor einer Schwangerschaft sollte unbedingt ein kompetenter Zahnarzt aufgesucht werden! Eine Paradontitis behandeln, da das Frühgeburtsrisiko 3 bis 7 Fach erhöht ist.
  • Ein aktueller Krebsabstrich (PAP) ist vor einer Schwangerschaft angeraten

 

  • Impfungen sollten aktualisiert werden (FSME, Tetanus, Varizellen, etc.)

 

Viele dieser Untersuchungen würden wir zunächst gar nicht empfehlen, außer im Fall von Berufsgruppen, die sehr viel Kontakt zu Kindern und dementsprechend Kinderkrankheiten haben. Kindergartenpädagoginnen, Ärztinnen, evtl. Lehrerinnen.

Natürlich kann man vorab sehr viel austesten, oft ergibt sich aus dem Untersuchungsergebnis keine Konsequenz, da es nicht gegen alles Impfungen gibt.

 

Wichtige Empfehlungen bei beginnendem Kinderwunsch sind die regelmäßige Einnahme von Folsäure (400 Mikrogramm/Tag = 0,4mg) sowie gegebenenfalls Raucherentwöhnung und Gewichtsreduktion.

 

Ab dem 30. Lebensjahr könnte die Bestimmung der so genannten ovariellen Reserve (Anti Müller Hormon – AMH im Blut; AFC, Antral Follikel Count – Bestimmung der Zahl der Follikel per Ultraschall während der Menses) sinnvoll sein, da es immer wieder Fälle von vorzeitiger Einschränkung der Ovarialfunktion gibt.

Spätestens dann sollte aber auch ein Spermiogramm des Partners eingeholt werden.

 

Wir besprechen sämtliche Varianten individuell mit der Frau bzw. dem Paar und gehen gerne auf individuelle Bedürfnisse ein.

 

Vereinbaren sie dazu einen Termin für ein Erstgespräch zur individuellen Planung unter dem Stichwort „Prepare for Pregnancy“.

 

Erstgespräch „Prepare for Pregnancy“
5 (100%) 29 Bewertungen