Nackenfaltenmessung Wien

Inhalte

Was ist die Nackenfaltenmessung bzw. das Ersttrimesterscreening?

Bis in die späten 90er Jahre des 20. Jahrhunderts wurde allen Frauen über 35 Jahren eine Fruchtwasser- bzw. Plazentapunktion zur Chromosomenanalyse angeboten. Besonders Wert wurde dabei auf die Trisomie 21 (Down-Syndrom), Trisomie 13 (Pätau-Syndrom) und 18 (Edwards-Syndrom) gelegt. Diese Punktion war zumeist ungefährlich, führte aber in 1-2% der Eingriffe zu einem Verlust des Kindes.

Die Nackenfaltenmessung in der Schwangerschaft ist eine Ultraschalluntersuchung und ist daher mit keinerlei Gefahren verbunden. Bei der Nackenfaltenmessung wird die Dicke der Falte im Bereich des Nackens gemessen, diese sollte unter 3mm sein.

Aufgrund der nicht vorhandenen Gefahr für das Baby, den technisch immer besser werdenden Ultraschallgeräten und nicht zuletzt der Expertise der Untersucher hat diese Methode die Punktionen als Screeningmethoden abgelöst. Diese werden nur noch bei einem auffälligen First Ersttrimesterscreening angeboten.

Wie sinnvoll ist die Nackenfaltenmessung in der Schwangerschaft (ja oder nein)?

Die Untersuchung ist für alle schwangeren Frauen als sehr sinnvoll zu betrachten, denn, obwohl das Risiko für Chromosomenstörungen (Chromosomenaberrationen) zwar mit dem mütterlichen Alter ansteigt, sind auch junge Frauen manchmal betroffen. Aus diesem Grund sollte ein Ersttrimesterscreening allen Frauen angeboten werden.

Ab wann – also in welcher SSW (Schwangerschaftswoche) – kann die Nackenfaltenuntersuchung durchgeführt werden?

Die Durchführung muss zwischen 11. und 14. SSW (45 bis 85mm Scheitel-Steiß-Länge) erfolgen. Zu diesem Zeitpunkt mache ich in meiner Frauenarzt-Praxis in Wien auch immer die erste MKP-Blutuntersuchung und ein Infektionsscreening zur Vermeidung von Frühgeburten.
Nackenfaltenmessung

Wie ist der Ablauf der Nackenfaltenmessung?

Heutzutage gibt es das sogenannte Ersttrimesterscreening (First Trimester Screening). Dabei werden 3 mögliche Untersuchungen angeboten:

  • Die Nackenfaltenmessung (NT) lässt eine Risikoberechnung zu, ca. 80% der kranken Kinder kann man so erkennen (20% haben keine verbreiterte Nackenfalte).
  • Der Combined test (zusätzliche Blutabnahme zur Bestimmung von PAPP-A und HCG) erhöht die Sensitivität von 80 auf 90%
  • Der HARMONY TEST oder NIPT (eine weitere Blutabnahme zur Bestimmung von fetalen Chromosomen im mütterlichen Blut) schließlich erkennt 99,8%.

Wir decken alle drei Untersuchungen in unserer Ordination in Wien ab. Außerdem bieten wir auch immer ein Infektionsscreening (mittels Vaginalabstrich) an, da in wissenschaftlichen Studien gezeigt werden konnte, dass so das Risiko für eine Frühgeburt halbiert werden kann. 

Bei den Blutabnahmen wählt man zwischen Combined test und Harmony test. Man sollte sich entscheiden, welche der beiden individuell am sinnvollsten erscheint. Das ist einerseits eine mathematische (90 oder 99,8% Sensitivität), andererseits eine finanzielle Entscheidung.

Die Überlegung – Abwarten des Nackenfaltenergebnisses und dann Entscheidung hinsichtlich weiteren Blutabnahmen – ist nicht sinnvoll, da es sich um eine mathematische Entscheidung – 80%, 90% oder 99,8% handelt. Bei auffälliger Nackenfalte würde man keine Blutabnahme, sondern eine Plazentapunktion empfehlen.

WICHTIG! Alle drei Möglichkeit erfassen lediglich die häufigsten Chromosomenstörungen Trisomie 21 (Mongolismus, Downsyndrom), 13 und 18. Fehlbildungen wie Herzfehler, Gehirnfehlbildungen und andere werden nicht miterfasst. Diese werden dann beim so genannten Organscreening (Second Trimester Screening) untersucht.

Diese Untersuchung der Nackenfaltenmessung ist stark von der Lage des Babys abhängig, erfordert daher viel Geduld und Können des Frauenarztes. Die Nackenfaltenmessung des Babys darf nur durch zertifizierte Untersucher (jährliche Re-Zertifizierung notwendig!) durchgeführt werden.

Eine Liste der Untersucher findet man länderspezifisch unter www.fetalmedicine.com. Ich selbst bin seit 2004 zertifizierter Untersucher.

Ist die Untersuchung schädlich oder ein Risiko für das Baby?

Die Untersuchung tut nicht weh und ist auch für das Baby nicht schädlich. Es ist auch immer ganz nett, wenn die Väter dabei sind, weil man im Ultraschall schon sehr viel sieht (Hände Füße, Herzgeräusche, Magen, Harnblase und anderes). So haben die Väter auch Gelegenheit sich mit dem Kind bereits in dieser Woche vollends zu identifizieren.

Wie lange dauert die Untersuchung beim Frauenarzt?

Das hängt sehr von der kindlichen Lage ab, aber unter 30 Minuten ist für den gesamten Ablauf selten.

Was sagt das Ergebnis der Nackenfaltenmessung aus, welche Werte sind normal (Normwert) und ab wann ist das Ergebnis auffällig?

Ein Messwert unter 3mm gilt als unauffällig. Der Befund wird jedoch ohnehin mit mir exakt und ausführlich besprochen.

Was kostet die Nackenfaltenmessung? Übernimmt die Krankenkasse die Kosten?

Die Kosten unserer Ordination sind transparent unter folgendem Link zu sehen: https://www.gesundheitderfrau.at/unsere-praxis/kosten/

Die Krankenkassen übernehmen die Kosten derzeit nicht. Privatversicherungen bezahlen die Untersuchung schon, teilweise auch den Harmony Test.

Sie haben Fragen zum Thema Nackenfaltenmessung? Kontaktieren Sie mich, Frauenarzt Dr. Witt in Wien!

Bei Fragen rund um das Thema Nackenfaltenmessung berate ich Sie gerne persönlich in meiner Ordination in Wien. Nehmen Sie bitte hierfür mit mir Kontakt auf:

Tel: 0699 195 672 69 oder 01 956 726 8
Mail: ordination@gesundheitderfrau.at

Facebook: https://www.facebook.com/pg/ordination.witt/

Nackenfaltenmessung Wien
4.9 (97.75%) 71 Bewertungen